CLAUS 2021: Maria-Ramona Engl (Klasse 3a Sprachen, SJ 2020/21) gewinnt den 3. Schülerpreis für journalistisches Arbeiten mit einem Filmbeitrag über die Modeindustrie

Der Schülerpreis CLAUS für journalistisches Arbeiten (“der kleine CLAUS”) wurde heuer bereits zum dritten Mal vergeben. Er ist ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgruppe Begabungsförderung im Schulverbund Pustertal, der Pädagogischen Abteilung der Deutschen Bildungsdirektion in Bozen, der Gemeinde Sexten und des ORF Wien und wird im Gedenken an den Sextner Journalisten Prof. Claus Gatterer (1924-1984) verliehen, wie auch die mit €10.000 dotierte “Auszeichnung für hervorragenden Journalismus im Gedenken an Claus Gatterer” (“der große CLAUS”), welche heuer an den ORF-Journalisten und Dokumentarfilmemacher Ed Moschitz für seine beiden Ischgl-Reportagen im ORF-Magazin “Am Schauplatz” ging. Beide Auszeichnungen ehren C. Gatterer als kritischen, beharrlichen und detailgenauen Journalisten, welcher einen nachahmenswerten Berufsethos vorlebte und sich dagegen verwehrte, Fernsehen “von Ängstlichen für Ängstliche” zu machen.

Die Vorbereitung auf den CLAUS-Wettbewerb für Schüler*innen erfolgt im Rahmen eines Begabungsprojektes, zu dem sich Schüler*innen der 3. und 4. Klassen der weiterführenden Schulen aus Südtirol und dem Bundesland Tirol anmelden können. Zwei Coaches betreuen die Schüler*innen: Die Filmemacherin und Radiomoderatorin Karin Duregger begleitet sie bei der Themenfindung und bei der inhaltlichen Aufbereitung der Beiträge, der Medientechniker und Filmproduzent Jiri Gasperi steht den Schüler*innen bei der technischen Umsetzung beratend zur Seite.

Die Schüler*innen nehmen im Herbst an einem einführenden Workshop teil und werden dann in Kleingruppen und z.T. auch einzeln gecoacht. Letztlich machen sie aber alles selbst, von der Idee bis zur Konzeptentwicklung, vom Drehbuch bis zu den Interviews, dem Filmen, schneiden, der Musikauswahl bis zum fertigen Produkt. Abgabetermin ist jeweils Ende April.

Die Jury, welche schlussendlich den Siegerbeitrag ermittelt, setzt sich aus zwei Frauen und zwei Männern zusammen, nämlich Barbara Bachmann, mehrfach ausgezeichnete freie Reporterin, Teresa Indjein, Leiterin der Auslandskultur im Außenministerium in Wien, Wolfgang Mayr, ein erfahrener Radiomann, der viele Jahre für Rai Südtirol gearbeitet hat und Andreas Pfeifer, Chef der Auslandsredaktion beim ORF in Wien.

Als Preis erhält der/die Gewinner/in/en neben einer Teilnahmeurkunde eine Bronzestatuette des Innsbrucker Künstlers Georg Loewit, ein einwöchiges Praktikum beim ORF in Wien und einen Gutschein über 500 Euro zur Deckung der Spesen für die Reise nach Wien.

Wir freuen uns mit Maria-Ramona Engl, der Gewinnerin des CLAUS 2021.Die 17-jährige Schülerin der Klasse 3a des Sprachengymnasiums konnte die hochkarätige Jury mit ihrem Filmbeitrag „Fast Fashion vs. Second Hand“ (Länge: 7:40 Minuten) über Massenkonsum, die Folgen der Fast Fashion Industrie und den Handel mit Second Hand Bekleidung in Bayern und Südtirol überzeugen und sich gegen ihre Mitbewerber*innen durchsetzen. Ihr kreativer, kritischer, gestalterisch und technisch hochwertiger Kurzfilm überzeugte und kam dabei ganz ohne polemisches Moralisieren aus, so die Jury.

Neben Maria-Ramona Engl haben vier weitere Schülerinnen des Sprachengymnasiums erfolgreich am CLAUS 2021 teilgenommen und ebenfalls sehr gelungene Filmbeiträge zu unterschiedlichen Themen eingereicht:

  • Elyssa Hofer (3a): „Hashtag“ (ca. 9 Minuten)
  • Nadin Schölzhorn (3a): „Unsere verpackte Welt“ (7:04 Minuten)
  • Katarina Ciceri (4a): „Burnout - Überwältigen oder überwältigt werden“ (6:20 Minuten)
  • Cristina Niccolai (4a): „[Titel wird ergänzt]“ ([Dauer wird ergänzt])

In diesem Jahr gab es nur einen Gewinner, aber keine weitere Abstufung bei den Platzierungen. Wir gratulieren euch daher zur erfolgreichen Teilnahme. Eurem (zusätzlichen) Engagement in diesem Corona-bedingt so schon anspruchsvollen Schuljahr gebührt zusätzliche Anerkennung.

Im Vorjahr (SJ 2019/20) hatten sich ebenfalls einige Schüler*innen des Sprachengymnasiums Sterzing am Wettbewerb beteiligt und konnten die hervorragenden Plätze 2 (Maria Knollenberger) und 3 (Elisa Grasl) für sich entscheiden.

(https://www.dererker.it/de/news/9721-claus-2020-zwei-preise-gehen-nach-sterzing.html)

Für die vierte Ausgabe des Schülerpreises, den CLAUS 2022 (Schuljahr 2021/22), haben insgesamt bereits 12 Schüler*innen ihre Teilnahme zugesagt, darunter auch vier Schülerinnen unseres Sprachengymnasiums.   

Die offizielle Verleihung der Auszeichnungen “kleiner” und “großer CLAUS” erfolgte am 17. Juni 2021 in Sexten, der Heimatgemeinde von Claus Gatterer, im Rahmen einer sehr gelungenen Veranstaltung. Dabei überreichte Philipp Achammer, Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur sowie Bildungsförderung, die beiden CLAUS-Preise. Den Teilnehmer*innen des 3. CLAUS-Workshops erlaubte der Abend ein spannendes Eintauchen in die Welt der Medien und des Journalismus und stellte einen gebührenden Abschluss für ein äußerst gelungenes, qualitativ hochwertiges Projekt im Rahmen der Begabungsförderung dar. Das Oberschulzentrum bedankt sich bei allen Initiatoren und Mitwirkenden, welche dieses Angebot für Jugendliche in Südtirol ermöglichen und freut sich mit Maria-Ramona über den Sieg.

Mehrsprachiges Plakat zum Thema Bienen

Das mehrsprachige Plakat zum Thema Bienen der Klasse 2a Sprachen, welches im Rahmen eines Projektes der AG "Die nachhaltige Schule" im SJ 2020/21 fächerübergreifend (Englisch, Italienisch, Französisch) entstanden ist, schmückt nun das Info-Häuschen am Bienenweg in Trens. Darüber freuen wir uns sehr und danken den Imkern des Wipptales für die Zusammenarbeit und ihre wertvolle Arbeit. Wer am kommenden Samstag (26.6. - siehe Link) um 14 Uhr an der Veranstaltung "Mach dich auf den Weg zu den Bienen" teilnimmt, kann nicht nur mehr über die Biene und ihre Bedeutung für Mensch und Umwelt sowie die wichtige und spannende Arbeit des Imkers erfahren, sondern dort auch das Plakat der Klasse 2a Sprachen begutachten.

https://www.dererker.it/.../26640--mach-dich-auf-den-weg...

Begleittext Projekt:

Bees - Api - Abeilles

Im Rahmen einer Aktion der Arbeitsgruppe „Die nachhaltige Schule“ hat sich die Klasse 2a des Sprachengymnasiums am Oberschulzentrum Sterzing im Schuljahr 2020/21 an einem mehrsprachigen Projekt zum Thema Bienen versucht.

In den Fächern Englisch (Marmsaler), Italienisch (Martini) und Französisch (Wolfsgruber) haben sich die Mädchen der Klasse 2a Sprachen über die Honigbiene, ihre Produkte und ihre Bedeutung als Bestäuber für unsere Nahrungskette informiert.

Wertvolles Insider-Wissen und fachliche Unterstützung lieferte dabei auch Benno Aukenthaler, Lehrer am Oberschulzentrum Sterzing und selbst Imker.

Das Ergebnis – ein mehrsprachiges Plakat in Form eines Bienenstocks – stellt das Bienenvolk mit seinen Aufgaben vor, gewährt Einblicke in die Arbeit des Imkers und nimmt die Bedeutung von Honig, Wachs und der Biene selbst in unserer Geschichte genauer unter die Lupe. Wie wichtig die Biene den Menschen lange Zeit war, bezeugt auch die Tradition des „telling the bees“: Bienenhalter informierten ihre Tiere über wichtige Ereignisse wie Hochzeiten, Geburten, Todesfälle, lange Reisen und ähnliches. Gediehen die Völker weiterhin, wurde dies als gutes Omen gedeutet.

Dass die Biene für den Menschen wichtig ist, lässt sich auch daran erkennen, dass sie es über zahlreiche Idiome bis in unsere Alltagssprache(n) geschafft hat. Das Plakat bringt dem Betrachter nicht nur Redewendungen in verschiedenen Sprachen bei, sondern lädt auch ein, sich an einem französischen Kreuzworträtsel zu versuchen.

Lebensraumverlust, neuartige Krankheitserreger wie die Varroa-Milbe und der exzessive Einsatz von Pestiziden und anderen Chemikalien haben dazu geführt, dass die Honigbiene heute eine bedrohte Art ist, welche jedoch für unsere Nahrungskette essentiell ist.

Durch nachhaltige, umweltverträgliche Landwirtschaft und mehr Biodiversität in unseren eigenen Gärten (z.B. Projekt "Bienenweide", PRO Animal Wipptal) kann man dem Bienensterben entgegenwirken.

Die Klasse 2a Sprachen hofft, mit ihrem mehrsprachigen Plakat viele Menschen dazu zu animieren, sich näher mit dem Thema Bienen und ihrem Schutz zu befassen und selbst aktiv ein Zeichen zu setzen, indem sie verantwortungsbewusste Imkerei unterstützen und vielleicht sogar selbst ihren eigenen Garten oder Balkon von nun an besonders Bienen-freundlich gestalten.

Bees - Api - Abeilles

In the month of April (2021), we, the class 2a, put together a project about honeybees, their importance, why they are dying, and how we can prevent it. We worked on this topic as a part of the sustainability project of our school, wishing to inform people about the bees’ importance.

Our class worked in small groups to create a big poster in the shape of a beehive to show the different aspects of the world of bees. The topics we worked on were:

-         life inside the beehive and the different kinds of bees (drone, worker bee, queen)

-         bee products and their history

-         the reasons why bees are important for us and how pollination works

-         the reasons why bees are dying and what can we do against it

-         idioms about bees in different languages and the tradition of “telling the bees”

 

For this multilingual project we were given several lessons by our English, Italian and French teachers and we managed to finish all the work within a week. The project was different from the usual lessons and therefore we enjoyed it a lot. We also learnt much when Mr Aukenthaler, a beekeeper himself, visited our class and shared his expert knowledge with us. In conclusion, we can say that the project was a nice experience and we had the opportunity to work creatively in different languages and could learn more about bees and the concept of sustainability.

Carolin Mühlsteiger, Theresa Frick, Emily Maria Volgger, Vivian Tirelli, Selina Ferri, Sonja Hofer

 

Die Klasse 2a hat sich in diesem mehrsprachigen Projekt in den Fächern Englisch, Italienisch und Französisch über die Honigbiene, ihre Produkte und ihre Bedeutung als Bestäuber für unsere Nahrungskette informiert. Das Plakat in Form eines Bienenstocks stellt das Bienenvolk mit seinen Aufgaben vor, gewährt Einblicke in die Arbeit des Imkers und nimmt die Bedeutung von Honig, Wachs und der Biene selbst in unserer Geschichte genauer unter die Lupe. Dass die Biene für den Menschen wichtig ist, lässt sich auch daran erkennen, dass sie es über zahlreiche Idiome bis in unsere Alltagssprache(n) geschafft hat. Lebensraumverlust, neuartige Krankheitserreger wie die Varroa-Milbe und Pestizide haben dazu geführt, dass die Honigbiene heute eine bedrohte Art ist. Durch nachhaltige, umweltverträgliche Landwirtschaft und mehr Biodiversität in unseren eigenen Gärten (z.B. Projekt "Bienenweide", PRO Animal Wipptal) kann man dem Bienensterben entgegenwirken. 

Ein besonderer Dank gilt Herrn B. Aukenthaler für seine fachliche Unterstützung als Imker, sowie Herrn Alex Moling, der es möglich gemacht hat, das Plakat am Bienenweg in Trens auszustellen.