Oberschülerinnen und Oberschüler absolvieren Betriebspraktikum

Im Februar konnte ein zweiwöchiges Praktikum durchgeführt werden. Die Professoren Walter Teissl und Leopold Volgger hatten die Kontakte mit den interessierten Betrieben hergestellt. Eine gewisse Anzahl an Betrieben (die komplette Auflistung ist auf der Homepage des Oberschulzentrums Sterzing veröffentlicht) stand zur Auswahl, um die Schulbank für einen Platz im Büro oder handwerklichen Betrieb, in einer Bank oder in einer sozialen Einrichtung zu tauschen.

Die Schülerinnen und Schüler der beiden 4. Klassen WFO erlebten einmal nicht den Schulalltag, sondern durften vielmehr in die Arbeitswelt hineinschnuppern. So hat Melanie (4B) in den ersten Tagen eine gute Einführung in diverse Computerprogramme erhalten und die anfängliche Nervosität legte sich schon bald, als sie ihr erlerntes theoretisches Wissen immer besser umsetzen konnte. Tamara (4A) hat es viel Spaß gemacht, neben vielen anderen Tätigkeiten im Schulsprengel drei Tage lang die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wiesen zu  begleiten und aktiv im Unterricht mitzuwirken. Sie könnte sich gut vorstellen, gleich nach dem Oberschulabschluss direkt in die Arbeitswelt einzusteigen und mit Menschen zusammenzuarbeiten. Natalie (4B) hatte in den zwei Wochen die Gelegenheit, viele Abteilungen der Bezirksgemeinschaft Wipptal kennenzulernen, z.B. das Umweltamt oder Personalamt, das Amt für Öffentliche Arbeiten oder die EDV-Abteilung. „Das Betriebspraktikum war für mich eine gute Erfahrung, ich habe viele Tätigkeiten durchführen dürfen, aber die Schule habe ich doch ein bisschen vermisst.“

Auch Anabel hat nach den zwei Wochen an der Rezeption in einem Hotelbetrieb klarere Vorstellungen, worauf es später im Beruf ankommt, nämlich auf Umgangsformen, auf Fach- und Sprachenkompetenz. Ihre Stärken und Schwächen wurden ihr so richtig bewusst, beispielsweise, wenn sie italienischen Gästen Auskunft geben musste.

Auch für Luca (4B) haben sich die Berufswünsche etwas konkretisiert und seine Entscheidung für die Zukunft wurde untermauert: „Die Arbeit war teilweise zwar anstrengender, aber es hat mir besser gefallen als die Schule!“ Auch Anja (4B) weiß jetzt, welche Richtung sie nach der Matura einschlagen wird. „Ich habe den Ablauf des Betriebes gut kennen gelernt, nach den zwei Wochen weiß ich jetzt, welche Richtung ich nach der Matura einschlagen werde.“

Anna Sophie (4A) fand es spannend und sehr abwechslungsreich, das Bankwesen genauer kennenzulernen. In einer Bankfiliale in Gossensaß durfte sie in den ersten Tagen mehr nur die Arbeitsabläufe verfolgen, um sich danach in die italienischsprachigen Computerprogramme einzuarbeiten, das war für sie eine kleine Herausforderung, die sie gut bewältigte.

Alles in allem wurden wertvolle Eindrücke aus der Arbeitswelt gesammelt. Und auch in diesem Schuljahr hat sich das zweiwöchige Betriebspraktikum als erste Berufszielorientierung bewährt.